Flitterwochen-Feeling im Park Hyatt Maldives Hadahaa

ark Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Unsere Asien-Reise im Juli starteten wir auf den Malediven. Unsere zweite Station dort war das Park Hyatt Maldives Hadahaa. Die kleine, weit im Süden gelegene Insel Hadahaa ist das wahrgewordene Paradies, und auch wenn wir eigentlich nicht mehr ganz frisch verheiratet sind (uns aber noch immer so fühlen), kamen uns die Tage dort vor wie Bilderbuch-Flitterwochen. Alles über das traumhafte Park Hyatt Maldives Hadahaa – das zu den kleinsten und exklusivsten Resorts der Malediven gehört – und was wir dort erlebt haben, berichte ich Euch hier.IMG_2676

Anreise nach Hadahaa

Die Insel Hadahaa liegt im weit südlichen Gaafu Alifu Atoll. Im April dieses Jahres, während unserer ersten Reise auf die Malediven, besuchten wir das Atoll bereits, und bekamen einen ersten Einblick, wie fantastisch erhalten und intakt die Korallenriffe in diesem weit abgelegenen Teil der Malediven sind. Um die Insel zu erreichen, fliegt man vom Flughafen Malé aus mit einer Propellermaschine zum Flughafen Kooddoo. Von diesem aus fährt man dann noch ungefähr eine halbe Stunde mit einem Speedboot zur Insel Hadahaa. Am Flughafen Malé wird man direkt nach der Gepäckausgabe von einem Mitarbeiter empfangen, von dem man das Gepäck abgenommen bekommt und in eine Airport-Lounge geführt wird. In der angenehm kühlen Lounge kann man bei einem Buffet und einer großen Getränkeauswahl (und bei WiFi) auf den Weiterflug warten. Selbst kümmern muss man sich um nichts. Die Mitarbeiter des Resorts und der Lounge überbringen den Gästen die Tickets, und sagen Bescheid, sobald das Boarding startet.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Nach dem knapp einstündigen Flug wird man dann in Kooddoo wiederum von Mitarbeitern empfangen, von denen man zum Speedboot gebracht wird. Allerspätestens während der 30-minütigen Bootsfahrt kommt Urlaubsstimmung auf. Bei Erfrischungen und einem süßen Gruß des Park Hyatt Maldives Hadahaa fährt man in superbequemen Sitzen vorbei an anderen Inseln durch das klare, blaue Wasser, sieht mit Glück sogar Delfine (so wie wir auf der Rückfahrt), und steuert dann direkt auf die Resort-Insel zu.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Die kleine Insel

Wann immer ich über Hadahaa spreche, verwende ich unwillkürlich ein bestimmtes Wort: zuckersüß. Hadahaa ist wirklich so unvorstellbar süß, so einladend und niedlich, und gleichzeitig so atemberaubend schön. Die Insel hat eine ovale Form, und ist ungefähr 420 Meter lang und 300 Meter breit. Sie ist unglaublich grün und sehr dicht bewachsen. Auf Hadahaa gibt es insgesamt 50 Villen, zwei Restaurants, eine Bar und eine Lounge, außerdem zwei Pools, ein Spa, ein Fitnessstudio, ein Tauch- und Wassersportzentrum, ein Yoga-Studio, eine Bibliothek und eine Boutique.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Was uns besonders gut gefallen hat: Das Park Hyatt Maldives schreibt Umweltschutz ganz groß. Schon beim Bau des Resorts wurde darauf geachtet, das Riff nicht zu zerstören. Der Müll wird nicht einfach von der Insel geschafft, sondern sortiert und soweit möglich in einer eigenen Müllverbrennungsanlage verbrannt. Strom wird auf der Insel mit Hilfe von Solarenergie gewonnen, und um Trinkwasser und Frischwasser zu gewinnen wird Meerwasser auf der Insel aufbereitet. Trinkwasser erhält man im Resort übrigens ausschließlich in wiederverwendbaren Glasflaschen. Soweit möglich werden Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse nicht aus dem Ausland importiert, sondern von benachbarten Inseln eingekauft. Obst, Gemüse und Kräuter werden außerdem auch in einem großen Gewächshaus und Garten auf der Insel angebaut. All das durften wir uns persönlich ansehen, und waren beeindruckt davon, wie wichtig das Thema von allen Angestellten genommen wird. Die Mitarbeiter engagieren sich zusätzlich regelmäßig für den Umweltschutz auf anderen Inseln, indem sie nicht-touristische Inseln besuchen, und den Bewohnern zeigen und erklären, wie wichtig nachhaltiges Handeln für den Erhalt der Atolle ist.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Für uns kam ab der ersten Sekunde auf der Insel Flitterwochenstimmung auf, weil wir das Gefühl hatten, so völlig für uns zu sein. Direkt nach der Ankunft liefen wir die so irrsinnig grünen, mit so vielen schattenspendenden Pflanzen und Bäumen bewachsenen Wege entlang, um uns einen Überblick zu verschaffen, und fühlten uns, als wären wir die einzigen Urlauber auf der Insel. Und auch während der anderen Tage trafen wir andere Gäste – und auch dann nie viele – eigentlich nur beim Essen und am Pool. Umso verwunderter waren wir, als uns Minh Thu – die Marketing Managerin des Resorts – am Abreisetag erzählte, dass alle Villen während unseres Aufenthalts ausgebucht waren. Das Park Hyatt Maldives Hadahaa ist also ganz eindeutig ein Garant für superprivate, ungestörte Tage.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastischPark Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastischPark Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Unsere Park Pool Villa

Wir durften im Park Hyatt Maldives Hadahaa eine Park Pool Villa bewohnen. Die Optik dieser Villa hat mich auf den ersten Blick so umgehauen, dass ich erstmal minutenlang fassungslos vom Inneren zum Außenbereich und wieder zurück gelaufen bin, und nicht glauben konnte, was ich da sah. Wie der Name schon vermuten lässt, hatte unsere Villa einen eigenen Pool. Ein privater Pool ist für mich das mit Abstand beste Extra, das eine Unterkunft haben kann. Die Villa lag direkt am Strand, und war durch dichtes Grün bestens vor Blicken geschützt. Auf großzügigen 120 Quadratmetern bot die Villa eine Menge Raum für uns. Unser Lieblingsplatz war die große, gepolsterte Liegefläche am Pool, von der aus man direkt ins kühle Wasser hüpfen konnte. Das Bad befand sich zum Teil draußen, so dass man unter freiem Himmel baden und duschen konnte. Alle Villen sind außerdem mit einem iPad ausgestattet, das man während des Aufenthalts überall mit hinnehmen kann.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch IMG_9428 Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Wann immer wir den kleinen Weg hinunter zu „unserem“ Strand gegangen sind, hatten wir das Gefühl, die einzigen Menschen auf der Insel zu sein. Bis auf sehr wenige Ausnahmen war nie eine Menschenseele in Sichtweite, und wir hatten den Strand, das Meer, und die vielen bunten Fische für uns alleine.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Die Restaurants

Im The Dining Room – dem Hauptrestaurant des Resorts – wird Frühstück, Lunch und Dinner à la carte serviert. Unser Highlight war das Frühstück dort. Wir saßen dabei draußen mit einem fantastischen Blick auf den schönen Pool und das glitzernde Meer, und haben uns die Leckereien schmecken lassen. Eine große Auswahl an kalten Speisen – zum Beispiel Brötchen, Wurst, Käse, Früchte, Joghurt, Müsli, Cerealien, Gebäck – gab es an einem liebevoll angerichteten Buffet, und zusätzlich hatte man noch die Wahl aus zwei warmen bzw. frisch servierten Gerichten. Als Spätfrühstücker haben wir aufgrund dieses reichhaltigen Frühstücks auf das Mittagessen verzichtet. Auch das Abendessen im The Dining Room war fantastisch.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch IMG_2368

The Island Grill – der Stolz der Insel – ist ein Spezialitätenrestaurant mit offener Küche. Man kann also, wenn man möchte, den Köchen dabei zusehen, wie sie die Speisen zubereiten, und sich dabei mit den Füßen im Sand die phänomenalen Gerichte schmecken lassen.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

The Bar serviert leichte Gerichte und Snacks und natürlich Drinks. Auf eine übliche Bar mit Tresen wurde hier verzichtet, vielmehr ist alles offen gestaltet, so dass die Gäste besser mit den Mitarbeitern kommunizieren und bei der Zubereitung zusehen oder sogar mitwirken können. Wer lieber für sich alleine essen möchte, kann auch ein privates Dinner in der Villa oder am Strand bestellen.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Sport, Entspannung und Spaß auf Hadahaa

Auch wenn die Insel klein ist, ist auf Hadahaa für genügend Abwechslung gesorgt. Je nachdem, ob man sich lieber entspannen will, oder ob man sich nach Action sehnt, oder ob man – so wie wir – bitte beides im Wechsel erleben möchte, findet man auf der Insel eine Reihe von Aktivitäten. Die folgenden haben wir selbst ausprobiert.

Die Pools

Ich liebe Pools. Umso schöner war es für mich, dass das Park Hyatt Maldives Hadahaa gleich zwei besonders schöne Exemplare zum Planschen, Schwimmen und Abkühlen hat. Der Hauptpool liegt direkt am Strand, und ist mit seiner Länge von 50 Metern super geeignet, um ein paar Bahnen zu ziehen. Die superfreundlichen Mitarbeiter haben uns außerdem mit Wasser, Früchten und Eis versorgt, wann immer wir am Pool lagen.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Der zweite Pool gehört zum Spa, kann aber von allen Gästen unabhängig von einer Behandlung genutzt werden. Die schönen Poolbetten liegen zwischen schattenspendenden Bäumen und Sträuchern, und auch der Pool selbst befindet sich mitten im Grünen. Sobald man den Poolbereich betritt, und die sanfte Musik hört, ist man praktisch automatisch tiefenentspannt. Außerdem war, wann immer wir dort waren, außer uns nie auch nur ein einziger Mensch an diesem Pool.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch IMG_2715

Das Vidhun Spa

The Vidhun Spa ist wie eine andere Welt in der anderen Welt. Während die komplette Insel Hadahaa schon traumhaft, romantisch und zauberhaft ist, betritt man mit dem ersten Schritt ins Vidhun Spa eine nochmal andere Welt: eine magische, wohlriechende, tiefenentspannende Welt.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Wir kamen während unseres Aufenthalts in den Genuss einer Partnermassage, und ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, wann ich in den letzten zehn Jahren jemals so durch und durch relaxed und ausgeruht war wie nach dieser einstündigen Wohltat. Die Mitarbeiter des Spas sind einfach Engel, die so viel Ruhe und Freundlichkeit vermitteln, dass man sich von der ersten Sekunde an wohlfühlt. Es wird kein Standardprogramm abgespult, sondern auf jeden Gast wird ganz individuell und den Bedürfnissen entsprechend eingegangen.IMG_2689

Bisher haben wir noch in keinem Hotel, in dem wir waren, das Spa genutzt. Nach dieser Erfahrung wird sich das aber wohl in Zukunft ändern. Gerade, wenn man während seiner Reisen sehr aktiv ist, kann so eine kleine Auszeit Wunder bewirken.IMG_2734

Schnorcheln am schönsten Hausriff der Malediven

Das Hausriff der Insel Hadahaa wurde schon mehrfach zum schönsten Hausriff der Malediven ernannt. Unsere erste Schnorcheltour unternahmen wir mit einem Guide von Blue Journeys – dem Tauch- und Aktivitäten-Center des Resorts. Um am Hausriff zu schnorcheln, muss man nicht mit dem Boot irgendwohin fahren oder weit rausschwimmen, sondern kann einfach einen der drei Stege bis zum Ende gehen, und von dort über eine Leiter ins Wasser steigen. Von da an kann man einfach dem Riff folgen, und entweder bis zu einem der anderen Stege schnorcheln, oder in der Nähe bleiben und den selben Steg zum Ausstieg benutzen. Egal wie man es macht, man wird unter Garantie zahlreiche bunte Fische, Korallen, und mit etwas Glück auch andere Meeresbewohner sehen.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Es war spannend, die erste Tour mit dem Schnorchelguide zu unternehmen, weil dessen geschultes Auge die interessanten Tiere viel schneller erblickte als wir. So hatten wir zum Beispiel das Glück, nach wenigen Minuten einen Baby-Stachelrochen (dem wir auch bei den nächsten Schnorcheltouren begegnet sind) zu sehen, und außerdem unzählige Riffhaie. In mir schlummert – wie glaube ich in vielen anderen auch – von jeher die Angst vor Haien, wenn ich in tieferem Wasser unterwegs bin. Auch wenn ich weiß, dass Riffhaie – wie auch praktisch alle anderen Haie – ungefährlich für Menschen sind, hat mein Herz doch erstmal geklopft wie verrückt, als ich die ersten nur wenige Meter von mir entfernt durch das Wasser gleiten sah. Nach dem vierten oder fünften Hai aber war ich einfach nur noch fasziniert davon, wie elegant und sanft die Tiere sich fortbewegen, und habe mehr als einmal (vergeblich) versucht, ihnen unauffällig zu folgen.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Übrigens leben auch zwei Wasserschildkröten am Riff. Manchmal hat man Glück und sieht sie beim Schnorcheln. Sie haben keinerlei Scheu vor Menschen und kommen deshalb in der Regel sehr, sehr nah. Leider wurden wir bei unseren Schnorchelausflügen am Hausriff nicht schildkrötenfündig. Bei der Abreise, als wir den Steg entlang zum Boot liefen, zeigte sich eine von ihnen aber kurz, und streckte ihren Kopf zum Abschied aus dem Wasser.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Das Park Hyatt Maldives Hadahaa ist ein absoluter Traum von einem Resort. Wir haben dort fantastische Tage verbracht, und uns während der ganzen Zeit gefühlt wie in den Flitterwochen. Die Angestellten behandeln außerdem jeden Gast mit so viel Herz und Aufmerksamkeit, dass man sich fühlt wie ein König. Kein Sonderwunsch ist zu ausgefallen, und man wird praktisch ständig mit kleinen Nettigkeiten überschüttet. Wer sich nach Romantik, Ruhe, Luxus und fantastischem Essen sehnt, ist hier genau richtig. Und dank des fantastischen Hausriffs kann man sich zum Ausgleich auch beim Schnorcheln oder Tauchen bestens austoben. Wir haben uns in die kleine Insel Hadahaa Hals über Kopf verliebt, und beim Schreiben dieses Artikels hatte ich ununterbrochen ein verträumtes Lächeln im Gesicht.Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastischPark Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch Park Hyatt Maldives Hadahaa - Malediven Reiseblog ferntastisch

Wir danken dem Park Hyatt Maldives Hadahaa herzlich für die Einladung auf die traumhafte Insel. 

4 Kommentare

  1. Christian

    Hallo Janina,
    An der Ostsee liegend bei 30 Grad, Augen geschlossen war ich nach dem Lesen eurer tollen Erlebnisse heute Nachmittag auch auf Hahahaa.:-)
    Das Ostseewellenrauschen im Ohr, deine Zeilen gerade vor Augen gehabt, der Wind dazu…
    Augen zu und schon war ich dort.
    Toller Bericht, wie so oft schon.
    Habt ihr eine traumhafte Zeit gehabt. Toll!!
    Diese Bilder von den einsamen Stränden – so so schön!!
    Hört bitte nicht auf zu Reisen, möchte noch mehr lesen 🙂
    Liebe Grüße

    Antworten
    1. JaninaJanina (Beitrag Autor)

      Danke, lieber Christian! Mit Wellenrauschen im Ohr und einer Brise um den Kopf hattest Du ja die perfekte Atmosphäre, um den Artikel zu lesen. 🙂
      Genießt Euren Urlaub an der Ostsee!
      Tolle Zeit Euch und liebe Grüße!

      Antworten
  2. Sophia

    Liebe Janina,
    wie immer ein super toller Blogpost! Du schaffst es einfach einem das Gefühl zu geben, als wäre man selber dort. Außerdem liebe ich eure Fotos! Freue mich schon sehr auf alle weiteren Berichte eurer Reise. Vielen Dank fürs Teilen dieser Momente.
    Alles Liebe
    Sophia

    Antworten
    1. JaninaJanina (Beitrag Autor)

      Danke, liebe Sophia! Freut mich sehr, dass Dir der Artikel und die Fotos gefallen. Liebe Grüße!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Werdet Facebook-Fan von ferntastisch.de!schliessen
oeffnen