Die Unterwasserwelt des Lhaviyani Atolls

Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch

Die Malediven sind ein wahres Paradies zum Schnorcheln und Tauchen. Zwar haben wir uns an letzteres bisher noch nicht herangetraut, aber dafür haben wir uns während unseres Aufenthalts im Atmosphere Kanifushi (von dem ich Euch hier berichtet habe) ausgiebig mit Schnorchel, Maske und Flossen und ohne künstliche Sauerstoffzufuhr vergnügt.Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch

Die Insel Kanifushi selbst hat kein zum Schnorcheln geeignetes Riff. Deshalb werden zweimal täglich und für alle Gäste kostenlos Schnorcheltouren zu benachbarten Riffen im Lhaviyani Atoll angeboten. Wir haben an den Ausflügen mehrmals teilgenommen, und waren jedes einzelne Mal begeistert. In der Regel wird bei den angesteuerten Riffen – je nach Wetter, Wellengang und Sicht – immer variiert, so dass man, selbst wenn man jeden Tag teilnimmt, normalerweise viele verschiedene Unterwasserlandschaften zu sehen bekommt.Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastischSchnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch

Das Schnorcheln an den verschiedenen Riffen war fantastisch. In dem Moment, in dem man losschwimmt, das Gesicht ins Wasser senkt, und beginnt, immer ruhiger durch den Schnorchel zu atmen, tut sich vor den Augen eine neue Welt auf. Bunte Korallen, riesige Fischschwärme, und den einen oder anderen außergewöhnlichen Meeresbewohner, die einem über der Wasseroberfläche alle verborgen blieben, kann man plötzlich entdecken.Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch

Die Schnorchelausrüstung im Atmosphere Kanifushi ist für alle Gäste inklusive, und die Boote sind sogar mit einer einfachen Dusche und einer Toilette ausgestattet. Bei stärkerem Wellengang werden die Schnorchel-Spots mit einem Schnellboot angefahren, bei ruhiger See – und das war bei uns bis auf eine Ausnahme immer der Fall – mit einem Dhoni, dem traditionellen Boot der Malediven. Nach dem Schnorcheln konnte man abseits des Riffs vom oben liegenden Sonnendeck des Dhonis ins Wasser springen – ein Spaß den auch ich mir nicht entgehen ließ.Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch

Übrigens hatten wir das riesige Glück, bei jeder der Touren, die wir mit dem maledivischen Dhoni unternommen haben, Delfine zu sehen. Sie haben das Boot während der Hin- und Rückfahrt immer ein kurzes Stück begleitet, und uns alle in Verzückungsrufe ausbrechen lassen.Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch

Alle unsere Unterwasserfotos wurden übrigens mit dieser Kamera aufgenommen. Vorher haben wir unter Wasser eine solche Unterwasserhülle genutzt, und können sie – als günstigere Alternative – auch empfehlen. Falls Ihr Euch dafür interessiert, wie Ihr aus Euren Urlaubsfotos das Allerbeste herausholt, habe ich hier meine Tipps für Euch gesammelt.Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch Schnorcheln im Lhaviyani Atoll auf den Malediven - Reiseblog ferntastisch

Danke an das Atmosphere Kanifushi für den wunderbaren Aufenthalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Werdet Facebook-Fan von ferntastisch.de!schliessen
oeffnen